Detlev van Ravenswaay

1956 Geboren in Dinslaken
1972-1979 Programmierer betriebswirtschaftlicher Computer
1976-1980 Wissenschaftlich-Technisches Studium an FH Krefeld
1981-1985 Diplom-Design Studium an FH Krefeld, Fotografie bei Prof. Detlef Orlopp
1983 Spacelab D-1 Emblem für deutsche Astronauten
1984 Buchillustrationen für den deutschen Astronauten
Prof. Dr. Ernst Messerschmid
seit 1985 Bildgestaltungen für Bildagenturen und Fachmagazine
wie zum Beispiel das P.M. Magazin von G + J in München
1989-2001 Art Director für Werbeagenturen in Düsseldorf und Duisburg
2006 ASTROLAB-Emblem für deutschen Astronauten Thomas Reiter
2015 Apple-Bildschirm-Schoner

Auswahl von Ausstellungen im In- und Ausland

  • 2004 BR-Portrait über Detlev van Ravenswaay, Space Art 12 (15 min.)
  • 2006 WDR-Portrait über Illustrator Detlev van Ravenswaay (8 min.)
  • 2013 K 21 Düsseldorf mit HEARTBREAKER-Auktion
  • 2014 K 21 Düsseldorf mit HEARTBREAKER-Auktion
    Kunsthaus ARTES in Hannover
    Gruppenausstellung Neues Kunstforum Köln
  • 2015 Galerie ArtUnit, Düsseldorf
  • 2016 K 21 Düsseldorf mit HEARTBREAKER-Auktion
    Gruppenausstellung Gothaer Versicherung Köln
    Engelage + Lieder, Düsseldorf
    Praxis Dr. Werner und Theo Schierbaum

Der international gefeierte Space Art-Künstler Detlev van Ravenswaay gibt dem Sommer ein eigenes Gesicht. Mit seinem Blick auf die Elemente Luft und Wasser öffnen sich für van Ravenswaay neue Horizonte. „Wasser“, „Himmel“ und – „Multihorizonte“ so lauten auch die Bildtitel der Fotoarbeiten und der Arbeiten in Öl auf Leinwand. Van Ravenswaay verlässt damit die meisterlich beherrschten Techniken der Space Art.

Mehr als 40 Jahre prägte er mit seiner Kunst der Weltraumdarstellung das Bild eines internationalen Publikums vom Kosmos. Van Ravenswaay begleitete amerikanische, russische und europäische Astronauten auf ihrer Weltraummission, entwarf Embleme für deutsche Astronauten, schuf zahlreiche Buchillustrationen und prägte mit seiner Space Art die Bildseiten renommierter Zeitschriften und Wissenschaftsmagazine.

Seit ein paar Jahren wagt van Ravenswaay eine neue Sicht auf den Planeten Erde und seine Bewohner. Vor dem Hintergrund seiner Weltraumerfahrungen verblüfft der klare Blick auf die ureigenen Naturelemente. Neugierig nimmt van Ravenswaay Luft, Wolken, Wasser und Wellen wahr und vermag sie in ihrer Natürlichkeit darzustellen. DieBilder wirken realistisch und poetisch zugleich. Naturgewalt und -schönheit gehören auch auf der Leinwand zusammen. Zu abstrakten Gemälden verdichten sich die Erfahrungen der scheinbaren Unendlichkeit des Kosmos. Van Ravenswaay ordnet verschiedenfarbige schmale Streifen aneinander, türmt sie horizontal auf oder setzt sie vertikal nebeneinander. Sie versinnbildlichen sogenannte „Multihorizonte“. Damit verleiht der Künstler nicht nur dem Wissen um die Weiten des Kosmos Ausdruck. Vielmehr weist er auf, dass auch wir
Menschen in unserer irdischen Welt zahllose bunte spannende Horizonte für uns entdecken können.